Die Natur der Maske soll doppelt sein. Dopplizität ist so sehr ihr grundlegender Charakter, dass die Maske ohne sie unerklärlich ist. Zunächst geht es um die doppelte Polarität seiner Seiten: Sie zeigt nach außen und nach innen, in Richtung der Menschenwelt und in Richtung der der Götter, auf das Veränderliche und auf das Dauerhafte, auf das Grobe und auf das Grobe das subtile, dem sichtbaren und dem unsichtbaren.

Aber die Natur der Maske in ihrem Hintergrund, neben der Doppelzüngigkeit, gehört auch dazu, die beiden Seiten und die doppelte Polarität zusammenzuhalten. In jedem Fall stellt die Maske das Gesicht derjenigen dar, die mehr geworden sind als das, was sie erobert, dank Es ist ein wesentliches Selbst. Aus diesem Grund möchte die Maske das Gesicht sein, das in der Lage ist, das Unsichtbare auszudrücken und zu erhalten, mit anderen Worten das symbolische Gesicht, das einer Fragmentierung und Zerstreuung widersteht. Giuseppe Lampis

Unter Anleitung der Initiatorin des Projekts Rachele Giordano Unterweisungen in Maskenbau und Maskenspiel. Kreativität und Phantasie der Teilnehmer*innen werden durch aktive Teilhabe am Workshop angeregt. Sie werden eine Maske mit den eigenen Händen herstellen. Mit den traditionellen Methoden der italienischen Maskenbauer, wie Ton-Gipsabdruck unter Verwendung von speziellem Papier aus Venedig, werden sie ihre Form und Ausdruck geben.Lesen Sie weiter auf der il Deutsch Italia.

Hier das event auf  Facebook

Locandina_workshop maschere.pdf 1