Artemisia e.V. ist einen Berliner Verein für Menschen mit oder ohne Behinderung und deren Familien, insbesondere bei italienische und deutsch-italienischer Staatsangehörigkeit, sowie professionelle Helfer in der Behindertenhilfe.
Das Projekt richtet sich im Besonderen an italienische und italienisch-deutsche Familien und auch an Alleinerziehende Eltern und Familien gleichgeschlechtlicher Paare, die in Deutschland wohnen und in deren Familie eine Person mit Behinderung lebt.

  • Das Zentrum sollte für die Mitglieder (Einzelpersonen und Familien) zu einem Bezugspunkt werden, um alltägliche Probleme bezüglich der sozialen, schulischen und Arbeitseingliederung in Deutschland der Menschen mit Behinderung sein und werden.
  • Der Grundsatz der Inklusion wird in Deutschland erst seit 2006 gesetzlich umgesetzt. In Italien hingegen gibt es ihn schon seit 40 Jahren. Daher möchten wir zu einem politisch-transversalen Ansprechpartner werden, um europaweit unseren Beitrag an der Gestaltung der politischen Richtlinien und Gesetze für Menschen mit Behinderung zu leisten.
  • Das Zentrum könnte einen Bezugspunkt für die teilnehmenden Eltern darstellen, um die erforderlichen bürokratischen Verfahren zu durchlaufen und somit die Zuschüsse für Familien und Personen mit Menschen mit Behinderung zu erhalten.
  • Das Zentrum wird zu einer Begegnungsstätte zwischen Eltern und Menschen, die in diesem Bereich tätig sind, um die interne Debatte auszuweiten und somit verschiedene Bildungs- und persönliche Erfahrungen auszutauschen.

Der Tätigkeitsbereich umfasst:

Für die Familie

  • Verwaltungsprozedur zwecks Erhalts der Zuschüsse für die Familien mit Mitgliedern mit Behinderung.
  • Sammlung der Daten und Strukturen vor Ort, die zur Lösung persönlicher Probleme der italienisch-deutschen Familien im Schul- und Arbeitsleben beitragen können.
  • Erarbeitung von Inklusionsmöglichkeiten auf dem Arbeitsplatz Unterstützung der Umsetzung der Inklusion in den Schulen und auf dem Arbeitsplatz
  • Suche nach qualifiziertem italienischen Personal zwecks Begleitung der Eltern und Erleichterung der Beziehung zu ihren Kindern, auch hinsichtlich der unterschiedlichen, sprachlichen und kulturellen Anforderungen.
  • Anspornung der Eltern durch ein interaktives Verhältnis mit geeignetem Personal zwecks Verbesserung und Förderung der Autonomie der Personen mit Behinderung.
  • Erarbeitung von Projekten für Familienwohnheime gemeinsam mit den Eltern mit Projektlinien, welche die Besonderheiten und Identität der italienischen Kultur berücksichtigen Förderung monatlicher Treffen in verschiedenen Städten, in denen Zentren entstehen werden, um durch die Projektteilnehmer eine positive Nachhaltigkeit zu erzielen.
  • Erzeugung einer transparenten und sichtbaren Interaktion im stetigen Wandel je nach den Ideen, die die Teilnehmer (Einzelpersonen und Familien jeglicher Art) einbringen, sei es als Menschen mit Behinderung als auch als Akteure und Erzieher im Bereich der Behindertenbetreuung.
  • Organisation von Treffen für Eltern oder Familienmitglieder der Personen mit Behinderung, die die Notwendigkeit verspüren, ihre Erfahrungen in einer Gruppe zu teilen, die ihnen als Bezugspunkt dienen kann, um sich gegenseitig zu unterstützen und einen Informationsaustausch über die verschiedenen Probleme bezüglich der Beziehung zu den eignen Kindern und innerhalb der Familien zu ermöglichen.
  • Austausch mit den anderen Zentren in Deutschland, die Familien mit Mitgliedern mit Behinderung unterstützen.
  • Bereitstellung von Informationen und Kontakte zu spezialisierten medizinischen Zentren im Bereich der Behinderung.
  • Organisation von Treffen im Lebensmittelbereich mit qualifiziertem Personal zwecks Verbesserung der Lebensqualität der Menschen mit Behinderung.
  • Verstärkung der Autonomie der Menschen mit Behinderung.
  • Organisation von Austauschgruppen für Personen mit Behinderung zwecks Besuchs kultureller Veranstaltungen wie Kino, Theater, Ausstellungen, Konzerte u.ä. in der eigenen Stadt zwecks aktiver Teilnahme der Menschen mit Behinderung am kulturellen und künstlerischen Leben.
  • Abhaltung von Kursen für die italienische Sprache und Kultur für Menschen mit Behinderung, mit der Unterstützung durch geeignetes Personal, das den verschiedenen Anforderungen entspricht.
  • Organisation von Reisen für Personen mit Behinderung nach Italien, um die Selbständigkeit gegenüber der Familie zu gewährleisten und die kulturellen Kenntnisse über Italien zu verbessern.
  • Austauschprogramme über Kurz-reisen mit verschiedenen Familien in Deutschland, damit sich die Menschen mit Behinderung besser Kennenlernen können.
  • Erörterung des Themas der Sexualität der Menschen mit Behinderung durch eventuelle Experten zwecks Unterstützung der Familien der Menschen mit Behinderung.

Diese Idee habe ich ausgehend von meiner persönlichen Erfahrung mit meiner Tochter Lia Nadine erarbeitet. Sie ist in Deutschland geboren, ist nun 28 Jahre alt und ist Down. Ich habe im Laufe der Jahre verschiedene Probleme im Umgang mit den deutschen Behörden gehabt, um die soziale Inklusion zu fördern, und habe auch eine Menge Kenntnisse erworben, um gesetzliche und soziale Angelegenheiten zur Erleichterung der Inklusion in Deutschland zu lösen.
Daher möchte ich mich gerne austauschen und eventuell andere Menschen beraten, die sich in derselben Situation befinden und gemeinsam mit anderen Eltern ein Netzwerk aufbauen, um uns gegenseitig zu unterstützen und unsere verschiedenen Erfahrungen zu vergleichen.

Auf diese Weise können wir mit den Eltern und Erziehern Inklusionsprojekte gestalten, um die Lebensqualität unserer Kinder in Deutschland zu verbessern.

Die Zielsetzungen von Artemisia

Die Zielsetzungen von Artemisia besteht darin, ein Netzwerk italienischer Eltern mit Kindern mit Behinderung zu schaffen, die sich gegenseitig unterstützen können, indem sie persönliche Erfahrungen und nützliche Informationen austauschen. Dieses Netzwerk unterbreitet gemeinsame Vorschläge, die oft auch zur europäischen Diskussion über die Gesetze bezüglich der Menschen mit Behinderung beitragen können.
Artemisia wird auf diese Weise zu einem Treffpunkt für alle Eltern, die sich einerseits gegenseitig über die bürokratischen Verfahren informieren, um für die Menschen mit Behinderung Zuschüsse und Rechte in Deutschland zu erhalten. Andererseits ist Artemisia aber auch ein Ort des Gesprächs und der Diskussion über verschiedene Problemfelder bezüglich der schulischen und Arbeitseingliederung und somit auch bezüglich der Inklusion in die deutsche Gesellschaft.
Artemisia will ein Ort des Austauschs und der gegenseitigen Unterstützung für zweisprachige oder auch nur italienischsprachige Eltern sein, indem man die Besonderheiten der italienischen Kultur wahrt.
Die Eingliederungsschwierigkeit in die deutsche Gesellschaft gestaltet sich noch komplexer, wenn man die eigene kulturelle Identität bewahren möchte; ein Ort, in dem diese Unterschiede auf irgendwelche Weise überwunden werden können, ermöglicht eine bessere Anpassung für die gemischten Familien und für alleinerziehende, italienische Eltern. Die Menschen, die an diesem Projekt teilnehmen, werden die Entwicklungsmöglichkeiten desselben festlegen.

Die Tätigkeiten von Artemisia

Es werden monatliche Treffen abgehalten, um gemeinsam die kulturellen Tätigkeiten, die Museumsbesuche, die Konzerte, Kinoabende oder einfach nur einen Besuch in der Pizzeria zu besprechen. Man kann die aktive Teilnahme der Menschen mit Behinderung im kulturellen und künstlerischen Bereich fördern, indem man Tanz-, Musik- oder Malkurse in italienischer Sprache abhält und vereinfachte Theatertexte oder Texte aus der italienischen Literatur vorliest, um die Kenntnisse der italienischen Sprache und Kultur zu begünstigen.
Gemeinsam kann man Themenbereiche bezüglich der Selbständigkeit vertiefen, indem man die Organisation eventueller Gruppenreisen in Deutschland oder nach Italien angeht.
Artemisia wird auf diese Weise zu einem Ort, an dem alles möglich sein kann und der sich je nach den Anforderungen der Mitglieder verändern kann; die Teilnehmer selbst werden die Lebensbedingungen der Menschen mit Behinderung verbessern und die Themen der Diversität in der öffentlichen Debatte vertiefen.

Unsere Treffen

Artemisia will die Fragen beantworten, die sich die Gesellschaft oft zum Thema Behinderung stellt. Zu diesem Zwecke möchte Artemisia Interventionen von Experten und Menschen mit ähnlichen persönlichen Erfahrungen organisieren, um eventuelle Zweifel und Vorurteile über dieses heikle Thema zu klären. Artemisia wird Vereine einladen, die seit Jahren in Italien und Deutschland in diesen Themenbereichen tätig sind und interessante Projekte entwickelt haben, mit denen man sich auseinandersetzen kann, indem man die europäischen Inklusionserfahrungen analysiert.
Die Heilgöttin Artemisia wird den Austausch zwischen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen begünstigen, die kulturelle Bereicherung von uns allen, Eltern und Kindern mit Behinderung, vorantreiben, in dem wir unsere Kenntnisse erweitern und Unterstützung erhalten, um die uns trennenden Barrieren zu überbrücken.