“Ich bin ein Mann mit einer offensichtlichen Behinderung unter vielen Männern mit Behinderungen, die sich nicht sehen.” Ezio Bosso

Am 3. Dezember 1992 starteten die Vereinten Nationen den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen, der seit 2003 weltweit begangen wird. Der Verein Artemisia e.V. hat zusammen mit ANPI – AWO Begegnungszentrum – Bezirksamt Friedrichshain – Kreuzberg – EMERGENCY Deutschland – IL MITTE – MiNA e.V – Rete Donne Berlino eine Initiative der Sensibilisierung und Aktion gestartet, in der sie sich mit Debatten zum Thema Inklusion der Menschen mit Behinderung , auch  Aktivitäten mit  Musik, Theater-Improvisation, Kunsttherapie und Kochen, gestartete werden, damit niemand zurückbleibt.

An diesem Tag diskutieren viele Vereinigungen für die Rechte von Menschen mit Behinderung und ihren Familien über diese Fragen und ziehen eine Bilanz der tatsächlichen Veränderungen, die von verschiedenen Nationen in Übereinstimmung mit dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderung umgesetzt wurden, das von 192 Ländern angenommen, von 126 unterzeichnet und von 49 ratifiziert wurde.

Es handelt sich um ein Dokument von großer Bedeutung für die Förderung einer neuen Kultur der Menschenrechte, dass die Teilnahme und soziokulturelle Integration von Menschen mit Behinderungen und ihren Familien fördert. Alle Länder, die die Konvention unterzeichnet haben, müssen ihre Strukturen entsprechend den gesetzlich festgelegten Parametern anpassen und die Bedingungen für die Inklusionen in die Gesellschaft schaffen, architektonische Barrieren beseitigen und Möglichkeiten für die Inklusion von Schule und Beruf fördern.

Die Einbeziehung von Vereinigungen, die nicht direkt mit Behinderungen zu tun haben, an diesem Tag ist der erste Schritt zur Schaffung eines inklusive Tages, an dem diejenigen, die ihn organisieren, gewöhnliche Menschen sind, die sich mit Menschenrechtsfragen befassen.

Die Fürsorge für Menschen ist die Grundlage für eine gesündere Gesellschaft, in der die Rechte der am stärksten gefährdeten Menschen in den Mittelpunkt gestellt werden, um menschliche und verantwortungsbewusste Menschen aufzubauen und auszubilden. Sensibilisierung und Beteiligung in Tagen wie diesen, erhöhen das gemeinsame Bewusstsein und schätzen die Menschen in Bezug auf die Unterschiede des anderen.

Deshalb haben wir beschlossen, Menschen mit und Ohne Behinderung, ihre Familien, Verwandte oder Freunde in die Aktivitäten einzubeziehen: Improvisationtheater, Kunsttherapie, afrikanische Musik und gemeinsame Küche. Zusammen mit diesen Aktivitäten werden die Debatte und der Austausch zwischen den verschiedenen Organisationen zum Thema Inklusion gefördert.

Share This