Überall auf der Welt sind Einzelpersonen, Organisationen, Kollektive und Institutionen aufgerufen, am 3. Dezember den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen mit bewusstseinsbildenden Veranstaltungen zu begehen. Er wurde 1981 von den Vereinten Nationen ausgerufen, um die Rechte und das Wohlergehen der Menschen mit Behinderungen zu fördern, und soll uns an die Notwendigkeit erinnern, Maßnahmen zu ergreifen, die auf eine wirksame Teilhabe und Eingliederung in allen Bereichen des sozialen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens abzielen.


An diesem Tag fördert und organisiert der Verein Artemisia e.V. gemeinsam mit EMERGENCY Deutschland ab 2019 die Initiative „Inklusion geht uns alle an“.

Im AWO Begegnungszentrum in Kreuzberg findet von 14.30 bis 22.00 Uhr ein dichtes Programm statt (Adalbertstraße 23a, 10997 Berlin).
Es ist bereits die vierte Edition, die die Trägervereine gemeinsam mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin und dem AWO Begegnungszentrum veranstalten, um ein inklusives Fest zu feiern, an dem alle* teilnehmen können, die das Thema Pflege und den Abbau von Hindernissen als grundlegendes Element einer demokratischen und diskriminierungsfreien Gesellschaft betrachten.

Zu den Partnern der Veranstaltung gehören in diesem Jahr die Thikwa Theaterwerkstatt, die in dem Gebäude eine Ausstellung einrichten wird, und Il Mitte, ein Partner seit der ersten Ausgabe. Die Berliner Comites hat ebenfalls die Schirmherrschaft übernommen.

Für Artemisia und EMERGENCY ist der Tag „Inklusion geht uns alle an“ zu einem jährlichen Ereignis geworden. Beide Organisationen kennen den Wert der Rehabilitation für Menschen mit Behinderungen, die mit der Aussicht auf ein unabhängiges Leben in Würde kämpfen.
Für diejenigen, die aufgrund von genetischen Ursachen, Krankheit, Krieg oder Armut eine Behinderung erleiden, ist es von grundlegender Bedeutung, mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Instrumente eine Zukunft in einer Gesellschaft aufzubauen, die sie normalerweise ausschließt.
Die Arbeit von Artemisia in Synergie mit dem Kollektiv der Ehrenamtlichen von EMERGENCY Deutschland in Berlin hat im Laufe der Jahre zu Momenten tiefgreifender Analysen geführt, auch in den letzten beiden Online-Ausgaben, die uns dazu einladen, gemeinsam über die Inklusion nachzudenken, die wir aufbauen wollen, auch in Bezug auf die aktuelle Situation in Deutschland, indem wir die Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen mit Blick auf bewährte Praktiken betrachten, denen wir folgen können.

EMERGENCY erläuterte seine Arbeit, die auf der Idee beruht, dass der Zugang zu medizinischer Versorgung für alle Bürgerinnen als Grundrecht gewährleistet sein muss und dass die Versorgung, um wirksam zu sein, von hoher Qualität und kostenlos sein muss. Als Beispiel nannte er das Rehabilitations – und soziale Wiedereingliederungszentrum in Sulaymaniyah, Irak. Wie alle Einrichtungen von EMERGENCY wurde auch dieses Zentrum vor über 25 Jahren dort gebaut, wo es gebraucht wurde, und es hat Tausenden von Menschen, die meisten von ihnen Opfer von Landminen, die Möglichkeit gegeben, sich ein neues Leben aufzubauen, das durch den Krieg zerstört wurde. Die von der von Gino Strada gegründeten Organisation errichteten Krankenhäuser, Kliniken und Rehabilitationszentren, die inzwischen in neun Ländern, darunter Afghanistan, Sudan, Irak und Uganda, tätig sind, ermöglichen den Bedürftigen den kostenlosen Zugang zu Behandlungen ohne Unterschied.

In diesem Jahr wurde eine Veranstaltung konzipiert, bei der die Hauptdarstellerinnen und – darsteller Menschen mit Behinderungen sind, die am eigenen Leib erfahren haben, wie es ist, von der Norm abweichend zu sein, und die einen künstlerischen Weg in einer Gesellschaft wie Deutschland eingeschlagen haben, die noch einen weiten Weg vor sich hat, um de facto Inklusion in Schulen und am Arbeitsplatz umzusetzen.

Um den Tag zu bereichern, wurden Künstlerinnen des Thikwa-Theaters eingeladen, ihre Arbeit in einer interaktiven Debatte mit dem Publikum vorzustellen. Jeder kann Fragen stellen, um zu verstehen, was es bedeutet, als Künstlerin zu arbeiten, wenn man eine Behinderung hat, und welche persönlichen Veränderungen und Kämpfe die Arbeit in diesem kulturellen Bereich mit sich bringt.

Am frühen Nachmittag werden inklusive Aktivitäten organisiert, von denen einige von Menschen mit Behinderungen in Zusammenarbeit mit Fachleute geleitet werden.
Es gibt einen Workshop für kreative Bewegung unter der Leitung von Maria Cristina Canta, einen Kunsttherapie-Workshop von Manuela Luise und einen Waving-Hip-Hop-Workshop von Mabou, geleitet von Makbule Dell und Lia Massetti. Schließlich Akrobatik mit Diabolo von Felix Brünig und Anne-Sophie Mosch.
Die Aktivitäten von EMERGENCY:
Parallel zu den Artemisia-Workshops findet ein Cineforum mit Dokumentarfilmen und Bildern aus Krankenhäusern und Rehabilitationszentren statt, in denen EMERGENCY seit über 28 Jahren kostenlos hochwertige medizinische und chirurgische Hilfe für Opfer von Krieg, Armut und Landminen anbietet.
An diesem Tag können die Panettone-Kuchen von EMERGENCY, die bis zum 30. November per E-Mail zu bestellen sind, im Rahmen der Kampagne zur Unterstützung des Vereins DER GUTE PANETTONE abgeholt werden.

An diesem Tag der Initiativen, Workshops, Musik und des Austauschs wollen wir uns gemeinsam auf die Herausforderungen in Bezug auf die Themen Pflege und Inklusion konzentrieren und alle*, Menschen mit und ohne Behinderungen, die Begegnung verschiedener Perspektiven feiern. Wir wollen also die Barrieren überwinden, die die Ursache für die Isolation sind, insbesondere zum Nachteil von Menschen mit Behinderungen, aber nicht nur. Durch ein Programm, das kollektive Momente der Inklusion, der Erholung und der offenen Diskussion beinhaltet, werden wir den Austausch und die Beteiligung fördern.

Allee sind eingeladen, an diesem inklusiven Festtag teilzunehmen und ihn gemeinsam zu verbringen. Mit dieser Veranstaltung wird auch das 7-jährige Bestehen des Vereins Artemisia gefeiert. Am 3. Dezember 2015 wurde das Projekt Artemisia zum ersten Mal von Amelia Massetti, der Gründerin und derzeitigen Vorsitzenden, vorgestellt und ist inzwischen ein rechtlich anerkannter Verein in Deutschland. Der Verein Artemisia wurde mit dem Ziel gegründet, ein Netzwerk zwischen Familien aus Italien und anderen Kulturen, mit Kinder mit oder ohne Behinderungen und Fachleuten zu schaffen, und ist zu einem Treffpunkt geworden, um das deutsche System und seine Möglichkeiten zur Inklusion für Menschen mit Behinderungen zu diskutieren und zu verstehen.

Am 3. Dezember wird es auch einen geselligen Moment geben, bei dem einige italienische Spezialitäten, Glühwein und Getränke bei einem kostenlosen Buffet in vorweihnachtlicher Atmosphäre angeboten werden.
Zum Abschluss des Abends gibt es ein Konzert mit Musik des Berliner:

Duos Michael Glucksmann – einem Musiker aus Jerusalem – und Madlen Stange, einer beeindruckenden Sängerin, die Stücke aus ihrem Repertoire bulgarischer Lieder vorträgt.

Der Zugang ist barrierefrei.
Die Veranstaltung ist kostenlos, es werden jedoch Spenden zur Unterstützung der organisierenden Vereine angenommen.

Das Projekt wird vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin und dem AWO Begegnungszentrum Kreuzberg kofinanziert.
Hier die Veranstaltung auf facebook:Inklusion geht uns alle an

Plakat-3-Dezember

Share This